018 Wettbewerb Alters- und Pflegeheim St. Prex, Schweiz

In Zusammenarbeit Carlos de Luxán

Offener Wettbewerb 2. Preis

BGF 2.700qm

Auftraggeber: Perceval Stiftung

Visualisierung: Ikokora; Modell: Pfister Modellbau

Anzahl Pflegeplätze: 24 Einzelzimmer, 3 Wohnungen und 1 Tageszentrum    

Der Vorschlag für die Erweiterung des Zentrums für Menschen mit Behinderung in Saint-Prex sieht eine harmonische Integration in den kulturellen, architektonischen und landschaftlichen Kontext der Stiftung Perceval vor.
Der Neubau für das Altersheims orientiert sich entlang der Route de Lussy. Die Aufenthaltsräume öffnen sich Richtung Süden und geben den Blick auf die Nutz- und Ziergärten, den See und die Berge frei.
Im Gegenzug steht das autonome Tageszentrum rechtwinklig zum Altersheim im Bereich der ehemals existierenden Werkstätten.
Auf diese Weise orientiert sich dieser öffentlichere Bereich gegen die weiteren Gebäude der Stiftung im Osten und schützt so den privaten Bereich des Altersheims. Die Gebäude bilden an ihrem Schnittpunkt einen kleinen Platz, welcher als Ankunftsort und Eingangsbereich für die Gebäude dient und an dem alle Wege der Anlage zusammen führen.

 

The proposal intends to do a smooth integration of the building in the cultural, architectural and landscape context of the Perceval Foundation. In parallel it achieves that the three required units are perceived as residencies where domestic conditions prevail. The main building is oriented along the Route de Lussy. The lounges open to the south and offer views of the utility and ornamental gardens, the lake and the mountains. 

The day center is a separate volume placed in the exact same location as the formerly existing workshops. The public areas are in direct relation to the other buildings of the complex at the East. This way the private spheres of the retirement home are protected. The main building creates a small indoor garden, which serves as the point of arrival and entrance where all the paths merge